Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Wetteraussichten für Donnerstag, den 31. August

Foto: Rette Strandscha

In der Nacht zu Donnerstag wird es in der Osthälfte des Landes stellenweise noch regnen. Am Tage wird es überwiegend sonnig sein. Am Nachmittag kommt es vor allem in den Gebirgsregionen zu kurzzeitigen, zeitweise heftigen Regenfällen und Gewittern. Es gibt weiterhin Bedingungen für Hagel. Die Höchsttemperaturen werden zwischen 27°C und 32°C sein, in Sofia - 27°C. 
An der Schwarzmeerküste scheint am Vormittag die Sonne. Am Nachmittag kommen Regenwolken auf. Gegen Abend wird es vielerorts regnen und gewittern. Die Temperaturen der Luft werden zwischen 28°C und 31°C betragen, des Meerwassers in Küstennähe 26°C-28°C. Der Wellengang wird von der Stärke 2-3 sein.
In den Gebirgen wird es bewölkt sein mit kurzzeitigen Regen- und Gewitterschauern, teilweise mit Hagel. In der Region des Zentralen Balkangebirges wird es zeitweise heftig regnen. Der Wind weht mäßig bis stark aus westlicher Richtung. Die maximale Temperatur in einer Höhe von 1.200 m wird etwa 21 °C betragen, in 2.000 m Höhe 14 °C.

mehr aus dieser Rubrik…

Sariza Dinkowa

In Sofia soll ein Haus der Rose gebaut werden

In der bulgarischen Hauptstadt soll ein Haus der Rose gebaut werden, das Bulgariens Wahrzeichen, dem Tal der Rosen, gewidmet ist. Darin sollen die Geschichte des Rosentals und der Rosenölproduktion sowie die damit zusammenhängenden Traditionen..

veröffentlicht am 02.03.24 um 07:35

Wettervorsage für das Wochenende

Am Samstag bleibt es bewölkt. Vielerorts in West- und Zentralbulgarien wird es regnen, stärker in den südwestlichen Regionen und den Rhodopen. Am Abend werden die Wolken aus Südwesten auflockern. Ein schwacher Wind wird hauptsächlich aus..

veröffentlicht am 01.03.24 um 19:45

Grünes Licht für Autobahnabschnitt außerhalb der Kresna-Schlucht

Bulgarien hat von der Europäischen Kommission grünes Licht für die Planung und den Bau des Abschnitts der Struma-Autobahn von Kulata (an der Grenze zu Griechenland) nach Sofia außerhalb der Kresna-Schlucht erhalten. Damit können die Arbeiten am letzten..

veröffentlicht am 01.03.24 um 19:11