Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Russlands Außenminister Lawrow will am OSZE-Gipfel in Skopje teilnehmen

Sergej Lawrow

Als rotierender Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) hat Nordmazedonien ein Problem, sagte Außenminister Bujar Osmani. Die jährliche OSZE-Außenministerkonferenz findet vom 30. November bis 1. Dezember in Skopje statt. Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat den Wunsch geäußert, daran teilzunehmen, aber gegen ihn persönlich wurden Sanktionen wegen der russischen Aggression in der Ukraine verhängt. Hinzu kommt, dass der Luftraum von Nordmazedonien, das sich den Sanktionen gegen Moskau angeschlossen hat, für russische Flugzeuge gesperrt ist. Auch die Nachbarländer, mit Ausnahme von Serbien, lassen keine russischen Flüge zu.

„Es müssen einige logistische Anstrengungen unternommen werden“, sagte Osmani, der mitteilte, Lawrow habe darum gebeten, nach Skopje zu kommen.

Lawrow durfte nicht an der OSZE-Tagung in Warschau im Jahr 2022 teilnehmen, berichtete BGNES.

Protest gegen neue Steuermaßnahmen in Rumänien

Der rumänische Geschäftsmann Cosmin Răileanu lief 14 Stunden lang rund um das Regierungsgebäude in Bukarest aus Protest gegen die neuen Sozialversicherungsbeiträge für IT-Fachleute, die am 1. November eingeführt wurden, sowie gegen Beschränkungen für Barzahlungen und ein Bargeldlimit für Unternehmen von bis zu 50.000 Lei (10.000 Euro).

Răilianu sagte gegenüber B1 TV, die Maßnahmen würden Unternehmer mit mittleren und kleinen Unternehmen in den Ruin treiben und ausländische Investoren abschrecken. Er hat sichentschieden, 14 Stunden zu laufen, weil er nach eigenen Angaben jeden Tag so viel arbeitet und mehr als 10 Stunden seiner Arbeitszeit verwendet, um seinen Verpflichtungen gegenüber dem Staat nachkommen zu können.

Um die Behörden auf den schlechten Zustand des rumänischen Abschnitts der E85, bekannt als „Straße des Todes", aufmerksam zu machen, lief Răilianu im Jahr 2022 über 20 Stunden lang von Bacău nach Râmnicu Sărat und legte dabei 150 km zurück.

Griechenland braucht dringend landwirtschaftliche Saisonarbeiter

Die Besitzer von Olivenhainen in Griechenland leiden unter einem gravierenden Mangel an Arbeitskräften für die neue Ernte, berichtete Mega TV. Aufgrund des Mangels an Saisonarbeitern ist der Tageslohn im Vergleich zur letzten Saison um 25 Prozent gestiegen und liegt laut der Website agronews bei 50 bis 60 Euro. Obwohl es ein schlechtes Jahr war und die Ernte um ein Drittel zurückgegangen ist, werden allein auf Kreta mindestens 10.000 Pflücker benötigt. Schätzungen zufolge benötigt Griechenland derzeit 60.000 bis 80.000 Landarbeiter. Abgesehen von der Oliven- und Zitrusfrüchteernte herrscht in allen landwirtschaftlichen Branchen ein Arbeitskräftemangel. Im Jahr 2022 unterzeichnete Griechenland ein Abkommen mit Ägypten über die Einstellung von 5.000 Saisonarbeitern, aber aus Regierungskreisen verlautet, dass sich die Listen der Bewerber von ägyptischer Seite erheblich verzögert haben.

Türkische Opposition mit neuem Leader für die bevorstehenden Kommunalwahlen

Özgür Özel

Die wichtigste Oppositionskraft der Türkei, die Republikanische Volkspartei, hat einen neuen Vorsitzenden gewählt. Der 49-jährige Özgür Özel löst Kemal Kılıçdaroğlu ab. Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, dass dies zu einem Zeitpunkt geschieht, an dem sich die Türkei auf wichtige Kommunalwahlen am 31. März 2024 vorbereitet und die Partei bei den Parlaments- und Präsidentschaftswahlen eine schmerzhafte Niederlage gegen Präsident Tayyip Erdogan und sein regierendes politisches Bündnis erlitten hat.

Frist für die Volkszählung in Albanien wurde verlängert


Über Druck bei der Volkszählung in puncto ethnische Zugehörigkeit berichtete top-channel.tv. Die Volks- und Wohnungszählung in Albanien, die am 18. September begann, wird bis zum 15. November andauern. Sie sollte eigentlich am 28. Oktober enden, wurde aber aufgrund von Boykotten, Abgeschiedenheit, fehlendem Kontakt zu einigen Vierteln und illegalen Siedlungen verlängert. Die Fragebögen enthalten 100 Fragen, von denen nur drei fakultativ sind - zur ethnischen Zugehörigkeit, Sprache und Religion der albanischen Bürger.

Das Medienunternehmen behauptet, dass sowohl in der Vergangenheit als auch jetzt Druck von den Nachbarländern ausgeübt worden sei, um die Minderheitenstatistiken aufzubauschen, wobei Griechenland, Bulgarien und Nordmazedonien genannt werden. In diesem Zusammenhang werden Aussagen der bulgarischen Vizepräsidentin Ilijana Jotowaund des griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis zitiert.

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: BGNES, observatornews.ro, aa.com. tr, agronews.gr,albanianpost.com

mehr aus dieser Rubrik…

BLICKPUNKT BALKAN

Rumänische Spediteure unzufrieden mit langen Wartezeiten an der bulgarischen Grenze Der Nationale Verband der Transportunternehmen in Rumänien (UNTRR) fordert Premierminister Marcel Ciolacu, den Minister für Verkehr und Infrastruktur, den..

veröffentlicht am 16.02.24 um 15:09

BLICKPUNKT BALKAN

Kyriakos Mitsotakis: offener Dialog bei offenen Straßen Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat die protestierenden Landwirte des Landes gewarnt, dass die Regierung zwar für einen Dialog offen sei, allerdings..

veröffentlicht am 09.02.24 um 15:19

Der Bulgarische Nationale Rundfunk und Radio Rumänien mit einem gemeinsamen Ziel - Desinformationen und Fake News bekämpfen

Eine Delegation von Radio Rumänien weilte am 1. Februar zu Besuch in Sofia und nutzte die Gelegenheit, sich mit verschiedenen Redakteuren und Redaktionen des Bulgarischen Nationalen Rundfunks (BNR) zu treffen. Der Besuch erfolgte auf der Grundlage des..

veröffentlicht am 06.02.24 um 15:29