Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

BLICKPUNKT BALKAN

Kyriakos Mitsotakis: offener Dialog bei offenen Straßen



Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat die protestierenden Landwirte des Landes gewarnt, dass die Regierung zwar für einen Dialog offen sei, allerdings unter der Bedingung, dass die Straßensperren aufgehoben werden, berichtete ERT TV. "Ich sage es noch einmal: Offener Dialog mit offenen Straßen. Niemand kann die gesamte Gesellschaft erpressen, egal wie fair seine Forderungen sind", erklärte Mitsotakis und fügte hinzu: "Niemand sollte das Gefühl haben, dass irgendeine gesellschaftliche Gruppe privilegiert behandelt werden kann, weil sie beim Protest mehr schreien kann. Der Premierminister betonte, dass seine Regierung die Steuern für die Landwirte gesenkt, das illegale Ausweisen importierter Produkte als griechisch bekämpft und in den vergangenen vier Jahren mehr als eine Milliarde Euro an Entschädigungen an den Sektor gezahlt habe. 
Die protestierenden Landwirte haben jedoch beschlossen, ihre Aktionen zu verstärken, fasst ERT zusammen.

Der Euro ist seit Anfang Februar die offizielle Währung im Kosovo 



Offiziell sei der serbische Dinar im Kosovo nicht verboten, die einzige legale Währung für Handelsgeschäfte sei aber der Euro, erklärte der kosovarische Ministerpräsident Albin Kurti, zitiert von der Nachrichtenagentur AFP. 
Albin Kurti äußerte sich eine Woche, nachdem die Entscheidung, die von den westlichen Partnern nicht unterstützt wurde, zu weiteren Spannungen zwischen Belgrad und Pristina geführt hatte. Die serbische Minderheit, insbesondere im Norden des Kosovo, ist weiterhin auf Dinar angewiesen, die von Belgrad als Unterstützung geschickt werden, berichtet die BTA.
Die Abschaffung des Dinars sei "ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit", sagte der serbische Präsident Aleksandar Vučić vor dem UN-Sicherheitsrat, an den Belgrad den Fall verwiesen hat, informiert BGNES. 
Der Premier von Kosovo erklärte dem Rat, dass es eine einmonatige Übergangsfrist gebe, um zusätzlich zu kommunizieren und eine Lösung der Probleme zu ermöglichen.

Ungarische Polizisten bewachen serbisch-mazedonische Grenze 



Ungarn entsendet 31 Polizeibeamte an die Grenze zwischen Serbien und Nordmazedonien, um die illegale Migration zu bekämpfen, informierte der Staatssekretär des Innenministeriums in Budapest, Bence Rétvári. 
Die ungarische Polizei schütze nicht nur die Grenze eines Landes, sondern die von ganz Europa. Die Polizei habe eine schwierige Aufgabe übernommen, denn sie werde in der kommenden Zeit die 113 Kilometer lange Grenze zwischen Serbien und Nordmazedonien bewachen, die die Hauptrichtung der illegalen Migration darstellt, zitiert die serbische Tageszeitung Danas die ungarische Polizei.
Die Zusammenarbeit sei langfristig angelegt, sagte Bence Rétvári und erinnerte, dass es sich um das zweite Kontingent ungarischer Polizisten handelt, das in Serbien zum Dienst geschickt wird. „Die ungarischen Polizisten werden ihren Auftrag unter der Kontrolle und Aufsicht der Behörden des Gastlandes ausführen“, stellte Bence Rétvári klar. 

Trotz Rückgang der Einwohnerzahl bleibt Istanbul die bevölkerungsreichste Stadt Europas


Die Einwohnerzahl von Istanbul im Jahr 2023 sei größer als die Bevölkerung von 131 Ländern der Welt, geht aus Daten des türkischen Statistikinstituts und des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) hervor, meldete Anadolu Ajansı. 2023 sei die Einwohnerzahl Istanbuls im Vergleich zum Vorjahr um etwa 252.000 Personen zurückgegangen und die Einwohnerzahl sei auf 15.655.924 gesunken. 
In der größten Stadt der Türkei leben 7,8 Millionen Männer und 7,84 Millionen Frauen, was etwa 18,38 % der Bevölkerung des Landes entspricht. Trotz des Bevölkerungsrückgangs liegt Istanbul, das auch die bevölkerungsreichste Stadt Europas ist, in Bezug auf die Zahl seiner Bürger vor 131 Ländern der Welt. Zu den Ländern, deren Bevölkerung kleiner ist als die der Metropole, gehören nach Angaben des UN-Bevölkerungsfonds Bulgarien, Portugal, Ungarn, Belgien, Griechenland, Schweden, Kuba, Aserbaidschan und viele andere Länder.

Rumäniens Behörden wollen nur noch Autos des nationalen Autoherstellers Dacia fahren



Der rumänische Premierminister Marcel Ciolacu gekündige an, dass die Regierung, einschließlich seiner selbst, nur noch die nationale Automarke Dacia benutzen wird, berichtet DiGi24 TV. 
"So wie in Frankreich das Auto der Regierung und der Behörden Renault ist, muss in Rumänien das Auto der Behörden und des Premierministers Dacia sein", sagte Ciolaccu, der das Werk des Unternehmens in Mioveni, Kreis Arges, besuchte. 
"Die Marke der rumänischen Regierung sollte der grundlegende  Automobilhersteller im Land sein. Mein Auto als Premierminister wird von nun an der Dacia Duster sein. Ich denke, das ist in jedem demokratischen Land und in jeder Wirtschaft richtig", fügte Ciolacu hinzu. Er unternahm eine Probefahrt und zeigte sich äußerst zufrieden vom neuen Modell.
In Dacia arbeiten 12.500 Angestellte, gab der Premier bekannt.

Zusammengestellt: Iwo Iwanow
Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Rumänien versucht, Glücksspiel e einzuschränken Das rumänische Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das Glücksspielhallen in Städten mit bis zu 15.000 Einwohnern verbietet, berichtete Digi24. Dies ist ein Kompromiss zu dem..

veröffentlicht am 12.04.24 um 16:00

Die Zusammensetzung des geschäftsführenden Kabinetts und die Logik der politischen Situation in Bulgarien

Der für das Amt des geschäftsführenden Ministerpräsidenten nominierte Dimitar Glawtchew hat vor wenigen Tagen die Zusammensetzung der geschäftsführenden Regierung vorgestellt, die das Land in den kommenden Monaten bis zu den Wahlen für das nationale und..

veröffentlicht am 08.04.24 um 15:21

Blickpunkt Balkan

Türkische Opposition mit historischem Sieg bei den Kommunalwahlen Die Opposition in der Türkei hat bei den Kommunalwahlen am 31. März einen historischen Sieg errungen . Von zehn Großstädten bleiben nur noch drei für die Partei..

veröffentlicht am 05.04.24 um 13:01