Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Blickpunkt Balkan

Griechenland entschlossen, Grenzzaun zur Türkei entlang Mariza-Fluss fertig zu stellen

Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis erklärte, dass der Zaun an der Grenze zur Türkei entlang des Flusses Mariza fertig gebaut wird, egal ob mit oder ohne EU-Geldern, berichtete ANA-MPA. Nachdem er vorgezogene Parlamentswahlen für den 21. Mai angesetzt hat, befindet sich Mitsotakis auf einer Wahlkampftour in Ostmazedonien und Thrakien. Er wies darauf hin, dass er vor vier Jahren versprochen hat, die Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs zu bringen. „Heute ist Griechenland der Champion in puncto Wachstum in Europa, wir hatten 2022 ein Wachstum von 6 Prozent“, betonte Mitsotakis. Meinungsumfragen nach dem tragischen Zugunglück in Tempe ergeben, dass die Unterstützung für die regierende „Nea Dimokratia“ um 3 Prozent geschrumpft ist. Trotzdem behält die Partei ihren Vorsprung gegenüber der Opposition.

Kroatischer Premier bereit, Grenzstreit mit Slowenien zu lösen

Andrej Plenković und Robert Golob

Der kroatische Ministerpräsident Andrej Plenković erklärte sich bereit, den Streit um die Land- und Seegrenzen zwischen Kroatien und Slowenien beizulegen, berichtete die Bulgarische Nachrichtenagentur BTA . Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Brdo bei Kranj sagte der slowenische Ministerpräsident Robert Golob, er werde die Entscheidung des Schiedsgerichts in Den Haag von vor sechs Jahren, mit der Ljubljana 80 Prozent der Bucht von Piran zugesprochen wurde, nicht aufgeben. Kroatien erkennt das Urteil nach wie vor nicht an und die kroatischen Behörden verhängen regelmäßig Bußgelder gegen slowenische Fischer, die vor dem Europäischen Gerichtshof in Straßburg geklagt haben. Auch die slowenischen Behörden verhängen regelmäßig Geldstrafen gegen kroatische Fischer in der Bucht. Golob und Plenković sprachen über die Unterzeichnung eines Solidaritätsabkommens im Energiebereich, Zusammenarbeit im Kernkraftwerk Krško und den Ausbau der Lieferungen nach Europa über den Flüssiggasterminal auf der kroatischen Insel Krk.

Rumänien und Polen bauen strategische Partnerschaft auf

Klaus Iohannis und Mateusz Morawiecki

Auf einer gemeinsamen Regierungssitzung in Bukarest haben Rumänien und Polen beschlossen, mit der Europäischen Kommission über die Rückverfolgbarkeit von Exporten aus der Ukraine zu diskutieren, um Schäden für Landwirte durch „Spekulation“ vorzubeugen. Die engen Beziehungen mit Polen in den Bereichen Sicherheit und Verteidigung sollten mit einer wirtschaftlichen Zusammenarbeit im Rahmen des Potenzials der beiden Volkswirtschaften kombiniert werden, erklärte der rumänische Präsident Klaus Iohannis nach einem Treffen mit dem polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki. Der bilaterale Handelsaustausch hat 2022 ein Rekordhoch von fast 11 Milliarden Euro erreicht, berichtete Ministerpräsident Nicolae Ciucă. Während eines Austauschs über die Sicherheit an der östlichen Flanke der NATO und in der Schwarzmeerregion wurde Unterstützung für die gemeinsamen Projekte „Rail2Sea“ und „Via Carpathia“ im Rahmen der Drei-Meere-Initiative zum Ausdruck gebracht, berichtete AGERPRES.

Mautgebühren in Serbien steigen

Die Maut in Serbien wird ab 1. April um 14 Prozent erhöht. Ab Ende März wird sie für die Straße Belgrad-Preševo nach Nordmazedonien und Griechenland für Autos 1.690 serbische Dinar (etwa 14 Euro) betragen. Von Belgrad nach Zaribrod an der bulgarischen Grenze werden 1.490 Dinar (12,5 Euro) kassiert. Die Benutzung der Straße von Preševo nach Zaribrod wird 1.180 Dinar (10 Euro) kosten. Von Belgrad nach Šid nach Kroatien wird die Maut 480 Dinar (4 Euro) betragen und von Belgrad nach Subotica bis zur ungarischen Grenze 720 Dinar (6 Euro). Von Belgrad zur zentral-serbischen Stadt Čačak wird die Fahrt 530 Dinar (4,5 Euro) kosten. Für diejenigen, die die elektronische Maut (ENP) nutzen, gibt es eine Ermäßigung von 6 Prozent auf die aktualisierten Preise, berichtete Tanjug.

Nordmazedoniens Premier fragt, warum in Bulgarien MRT nicht gesendet wird

Der Premierminister von Nordmazedonien, Dimitar Kovačevski, wird sich mit dem Direktor des staatlichen Fernsehens MRT und den zuständigen Institutionen treffen. Er will wissen, warum das nationale Fernsehprogramm nicht im Ausland ausgestrahlt werden kann. Seinen Worten zufolge wurde zwischen dem Bulgarischen Staatsfernsehen (BNT) und MRT ein Vertrag unterzeichnet, wonach die Programme der beiden Fernsehsender kostenlos im Nachbarland ausgestrahlt werden können. Laut dem Sendevertrag von MRT lässt der Dienstanbieter jedoch das kostenlose Herunterladen des Signals von Betreibern in anderen Ländern nicht zu. Das Problem wurde vor einiger Zeit geschaffen, stellte Kovačevski klar. Er werde sich auch bei der bulgarischen Seite erkundigen, warum das MRT-Programm nicht in Bulgarien gesendet wird, während der Kanal für Auslandsbulgaren, BNT4, in Nordmazedonien ausgestrahlt wird, berichtete BGNES.

Zusammengestellt: Iwo Iwanow

Übersetzung: Rossiza Radulowa

Fotos: apnews.com, BTA, Klaus Iohannis/ tweeter, Tanjug, ssnm.org.mk

mehr aus dieser Rubrik…

BLICKPUNKT BALKAN

Rumänische Spediteure unzufrieden mit langen Wartezeiten an der bulgarischen Grenze Der Nationale Verband der Transportunternehmen in Rumänien (UNTRR) fordert Premierminister Marcel Ciolacu, den Minister für Verkehr und Infrastruktur, den..

veröffentlicht am 16.02.24 um 15:09

BLICKPUNKT BALKAN

Kyriakos Mitsotakis: offener Dialog bei offenen Straßen Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis hat die protestierenden Landwirte des Landes gewarnt, dass die Regierung zwar für einen Dialog offen sei, allerdings..

veröffentlicht am 09.02.24 um 15:19

Der Bulgarische Nationale Rundfunk und Radio Rumänien mit einem gemeinsamen Ziel - Desinformationen und Fake News bekämpfen

Eine Delegation von Radio Rumänien weilte am 1. Februar zu Besuch in Sofia und nutzte die Gelegenheit, sich mit verschiedenen Redakteuren und Redaktionen des Bulgarischen Nationalen Rundfunks (BNR) zu treffen. Der Besuch erfolgte auf der Grundlage des..

veröffentlicht am 06.02.24 um 15:29