Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Nordmazedonien riskiert, beim Weg in die EU von Albanien getrennt zu werden

Foto: BGNES

Nordmazedonien könne ohne Reformen keine substanziellen Verhandlungen über einen EU-Beitritt aufnehmen. Die Einbeziehung der Bulgaren und anderer Völker in die Verfassung sei Teil des europäischen Vorschlags. Sofia und Skopje hätten sich sich bereits im Voraus darauf geeinigt. Niemand stelle neue Bedingungen, erklärte der bulgarische EU-Abgeordnete Ilkhan Kyuchuk, Präsident der „Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa“. In der nordmazedonischen Gesellschaft sollte eine ernsthafte Debatte über die Verfassungsänderungen beginnen. Als Berichterstatter des Europäischen Parlaments für Nordmazedonien habe er die dafür notwendige politische Zeit gegeben, fügte Kyucuk hinzu und warnte, dass das Land im Zuge der europäischen Integration von Albanien getrennt und im Lager von Serbien und Bosnien-Herzegowina bleiben könne, in dem es schwere bilaterale Fragen gebe. 

mehr aus dieser Rubrik…

Iwajlo Mirtschew

"Ja, Bulgarien" will wissen, warum sich Militärhilfe für Ukraine verzögert

"Falls morgen russische Truppen in Warna landen und wir 100 Panzerwagen dorthin transportieren müssten, würden wir dann drei Monate brauchen?“ Mit diesen Worten kritisierte der Abgeordnete Iwajlo Mirtschew in einem Interview für das Bulgarische..

veröffentlicht am 19.02.24 um 12:29

Bulgaren, Rumänen und Moldawier präsentierten gemeinsam die Marteniza in Brüssel

Der Bulgarische Kulturverein in Brüssel veranstaltete am 18. Februar gemeinsam mit Vertretern aus Rumänien und Moldawien eine Marteniza-Feier. Das ist die zweite Veranstaltung, die dem Symbol des Frühlings gewidmet war, welches unsere drei Länder..

veröffentlicht am 19.02.24 um 11:28
Menschen legen vor dem Denkmal für die Opfer politischer Repression in St. Petersburg Blumen zum Gedenken an Alexej Nawalni nieder, 18.02.2024

Russischer Dissident fordert BNR auf, mehr über die Geschehnisse in Russland zu berichten

„Den russischen Behörden kann man nicht trauen. Sie lügen die ganze Zeit.“ Das sagte Mika Golubowski, Redakteur der russischen Oppositionswebsite Mediazona, gegenüber dem BNR aus Litauen. „Viele von uns sind der Meinung, dass dies real ein Mord..

veröffentlicht am 19.02.24 um 10:25