Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Straßen dritter Klasse nach heftigen Schneefällen zum Teil noch gesperrt

Foto: BTA

Dutzende Gemeinden im ganzen Land befinden sich weiterhin im Ausnahmezustand. 

Die Maßnahme gilt für die gesamte Region Rasgrad. Die Straße Rasgrad-Targowischte ist für Autos geöffnet. Im Laufe des Tages wird sie auch für Lastwagen geöffnet.

In den Bezirken Rasgrad und Schumen gibt es Straßen dritter Klasse, die immer noch gesperrt sind. Die Schneeräumung geht weiter, aber einige Bergdörfer in den Bezirken Weliko Tarnowo, Lowetsch, Plewen, Gabrowo und Wraza sind immer noch nicht zugänglich. Lkws aus Rumänien dürfen die Donaubrücke bei Widin, die Fähre in Orjachowo und die Grenzübergänge in Kainardscha und Kruschari nicht passieren, so die Grenzpolizei.
75 Siedlungen sind noch immer ohne Strom. Im Raum Silistra sind es 22, in Schumen 21. Im ganzen Land haben fast 140.000 Haushalte keinen Strom.

In 55 Schulen in 7 Bezirken ist auch der heutige Tag unterrichtsfrei, in 17 Schulen ist man zum Fernunterricht übergegangen.

Die Bedingungen für Bergwanderungen sind schlecht und es wurde Lawinengefahr ausgerufen.



mehr aus dieser Rubrik…

Die Wetteraussichten für Donnerstag, den 29. Februar

In der Nacht zu Donnerstag werden die Tiefstwerte in Bulgarien zwischen 2°C und 7°C, in Sofia bei 4°C liegen. Tagsüber wird es leicht bis mäßig windig sein. Am Abend nehmen die Wolken von Südwesten her. In der Nacht zum Freitag wird es im Westen..

veröffentlicht am 28.02.24 um 19:45

PP-DB bringt Gesetzentwurf zum Schutz von Internet-Nutzungsdaten ein

Die Verkehrsdaten der Nutzer sollen von Telekommunikationsunternehmen und anderen Internetanbietern in verschlüsselter Form gespeichert werden. Nur ein Gericht soll sie entschlüsseln können, wenn dies für die Untersuchung und Verhinderung schwerer..

veröffentlicht am 28.02.24 um 17:47
Todor Tagarew

Tagarew: Es ist prestigeträchtig, der Ukraine zu helfen

Verteidigungsminister Todor Tagarew wurde im Parlament vom Verteidigungsausschuss zur Militärhilfe für die Ukraine angehört. Angesichts der Rücktrittsforderungen von GERB und der DPS erklärte der Minister vor Journalisten, er habe nicht die Absicht,..

veröffentlicht am 28.02.24 um 17:16